Sondermann's Heroquest Projekt

Viele User haben Dungeon Projekte, Miniaturengalerien usw... Hier sind alle diese Galerien zusammengefasst

Moderatoren: Xarres, Flint, Sanguinus

Antworten
sondermann
Novize
Novize
Beiträge: 10
Registriert: 25.05.2016 13:01

Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von sondermann » 25.05.2016 14:10

N'abend zusammen.

Ich habe mich entschlossen mein 'eigenes' Heroquest zu basteln. Dieser Thread soll meinen erratischen Fortschritt festhalten.

Warum selber bauen (und nicht kaufen)? Der Preis ist es nicht. Auch wenn Heroquest auf ebay nicht gerade günstig ist, wird mich meine Version doch wohl deutlich mehr kosten. Vielmehr gab es schon damals Dinge, die mich am original Heroquest störten. Allen voran die Miniaturen. Nicht falsch verstehen, die Plastiks waren für ihre Zeit grandios, aber meine Lebenszeit ist zu begrenzt mehrmals die gleiche Figur zu bemalen. Daher blieben meine alten Minis unbemalt. Auch will ich die Möglichkeit mein Spiel zu erweitern und die Vorstellung selbstgebastelte Karten zwischen die originalen zu schieben behagt mir wenig.

Erste Überlegungen

Spielbrett: Modular oder Klassisch? Nachdem ja alle nachfolgenden Spiele (Advanced HQ, Warhammer Quest) auf modulare Tiles setzten und es dutzende von Firmen gibt die teilweise sehr schöne Tiles verkaufen, könnte ich doch auch einen modularen Dungeon bauen. Aber gerade das statische HQ-Brett hat damals meine Phantasie beflügelt und daher bleibt es beim Klassiker. (Für einen modularen Dungeon bleibt später noch Zeit). Nach etwas googeln bin ich über das Brett der Heroquest World gestoplert. Dabei handelt es sich um ein leicht abgewandeltes (breitere Gänge) standard Brett.

Miniaturen: Bei meiner Suche nach passenden Figuren gab es folgende Kriterien. (1) Keine Doppelungen; ich will nicht die gleiche Figur zweimal bemalen (2) Einheitlicher Look; die Figuren einer Rasse müssen zusammenpassen (3) lieber Zinn als Plastik (4) Verfügbarkeit (5) kein GW. Nach viel hin und her habe ich mich für Otherworld Miniatures entschieden. Die Figuren sehen phantastisch aus, von den Standardrassen haben sie immer gleiche ganze Gruppen im Programm, Kev Adams (alte GW-Orks & Goblins), Stil: 80er D&D und das Sortiment wächst stetig. Zu den Mankos gehören leider deren Orks, die Schweineschnauzen; ach ja und keine Fimire.

Soviel erstmal dazu. :)

Benutzeravatar
mogel
Knecht
Knecht
Beiträge: 41
Registriert: 04.03.2016 23:21

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von mogel » 25.05.2016 17:13

sondermann hat geschrieben:Modular oder Klassisch?
ich habe beschlossen den Zwischenweg zu gehen. Zum Einen, da ich einfach nicht den Platz habe das klassische Spielbrett hier irgendwo zu verstauen. Zum Anderen sind die modularen Abenteuer auch Spielbar. Daher bin ich dabei alle Räume, Türen und Gänge einzeln zu erstellen. Das aber so das ich einmal das klassische Brett komplett aufbauen kann und alternativ auch die modularen Adventure.

sondermann
Novize
Novize
Beiträge: 10
Registriert: 25.05.2016 13:01

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von sondermann » 25.05.2016 19:16

@mogel: Klingt nach einer sehr eleganten Lösung. Vielleicht klaue ich mir die Idee irgendwann mal.

Das Spielbrett

Ich hatte zunächst, ob der Transportabilität, mit dem Gedanken gespielt, den Spielplan auf eine Neoprenmatte drucken zu lassen. Habe mich aber letztendlich für Folgendes entschieden:

Bild

Das Brett besteht aus
  • 3mm MDF-Platte (Baumarkt)
  • 0,4mm selbstklebende Eisenfolie (ebay)
  • Ausdrucke der Tiles von Heroquest World (Copy Shop); aufgeklebt mit Sprühkleber
  • selbstklebende Klarsichtfolie (Baumarkt)
  • 4 Holzleisten 13x5mm (Baumarkt); geklebt mit Holzleim und bemalt mit Acrylfarbe
Die MDF-Platte ist genau so groß, dass Ausdrucke + Leisten draufpassen. Die Eisenfolie hingegen ist an jedem Rand 1cm kleiner. Dadurch sollten 3mm der Folie unter den Leisten verschwinden; damit ich ein wenig Spiel beim schneiden hatte. Gleichzeitig aber aber konnte ich somit die Leisten Holz auf Holz verleimen. Das kleben der Ausdrucke war spielend einfach (ich hatte vorher noch nicht mit Sprühkleber gearbeitet) und die fast schwarze Farbe der Eisenfolie verzeiht die ein oder andere Unsauberkeit beim schneiden der Ausdrucke (sprich in den wenigen 'Rillen' scheint es schwarz durch und dadurch sind diese nicht zu sehen. Die selbstklebende Klarsichtfolie hatte ich zunächst großzügig verklebt und dann mit einem Skalpel auf die größe der Eisenfolie zugeschnitten. Letztendlich habe ich die Leisten aufgeklebt und mit Wäscheklammern fixiert. Das einizige was noch (evtl.) zu tun bliebe wäre eine Lackschicht auf die Leisten (die sich doch etwas rau anfühlen) und Filz unter die Platte. Bevor es aber dazu kommt will ich erstmal die anderen Bestandteile anfertigen.

Bild

Eisenfolie? Die Eisenfolie dient als Gegenstück zu der Magnetfolie, welche ich unter meine Miniaturen, Möbel, Türen und Overlays kleben werde. Kein umfallen oder verrücken der Spielteile mehr. Ich hatte mir den Effekt ursprünglich etwas stärker vorgestellt, bin aber immer noch zufrieden.

Ach ja, falls jemand hier Erfahrung damit hat wie sich Klarsichtfolie unter Sprühlack (Matt) verhält, mögen diese doch bitte geteilt werden. :D

Demnächst kümmere ich mich dann um die Overlays und die ersten Miniaturen.

Benutzeravatar
Zombie
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 665
Registriert: 05.01.2005 22:32
Wohnort: Höllengrube

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von Zombie » 25.05.2016 21:13

Hmmm... ich glaube es war Ivanhoa, der auf dem HQ-Treffen erklärte, es ließen sich auch Eisenspäne in die mit dem Pinsel aufzutragende Lackierung mit einbinden.

sondermann
Novize
Novize
Beiträge: 10
Registriert: 25.05.2016 13:01

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von sondermann » 25.05.2016 21:43

Die Miniaturen: Die Grünen (Wave 1)

Wie schon geschrieben werden Otherworld Miniatures den Großteil meines Basis Sets bilden, dass gilt auch für die 'Grünen'.
  • Goblins (6) -> Otherworld Goblins
  • Orks (8) -> Otherworld Hobgoblins
  • Fimire (3) -> Otherworld Bugbears
Ein großes Plus ist definitiv die Tatsache, dass die Otherworld Reihen jeweils deutlich mehr Modelle beinhalten als ich für mein Basisspiel benötige. Damit sollten auch genug Modelle für etwaige Nachbauten der Erweiterungen zur Verfügung stehen. Und durch die Command Groups haben die Goblins und Orks ähh Hobgoblins auch Anführer, 'Helden' und Schamanen ... oh, und Fernkämpfer. Ich werde wohl demnächst anfangen müssen mir zu überlegen wie ich diese Modelle/Truppentypen in HQ darstelle.

Heute kamen auch die ersten Goblins und Hobgoblins vom Battlefield Berlin an und Übermorgen sollte dann der Rest, diesmal vom Miniaturicum, kommen.

Auch von Nahem betrachtet taugen mir die Kleinen sehr. Nur leider gibt es einiges an Gußgraten zu entfernen. Ich habe zwar schon deutlich Schlimmeres gesehen, aber durch z.B. Bushido oder Dead Mans Hand bin ich Besseres gewöhnt.

Außerdem muss ich mich entscheiden, wie ich die Bases gestalten will. Meine sonstige Basegestaltung besteht aus Sand und Steinen abgerundet mit Tufts und Flock; nur diese 'Naturbases' passen nicht so recht in den Dungeon. Eine Möglichkeit wäre es die Naturbases mit ein paar Bodenplatten anzureichern und somit den Eindruck eines 'zerbrochenen' Dungeonbodens bei dem die Erde durchkommt zu erzeugen. Die Miniaturen kommen mit einer Slottabase und ich würde ungern den Slotta-Aspekt verlieren, da meine Fähigkeiten mit dem Handbohrer unterirdisch sind. Ansonsten würde ich versuchen einen Dungeonboden zu modellieren. Auch hier bin ich auf der Suche nach Tips oder How-Tos.

Apropos Bases. Mein Spielfeld hat 25x25mm Kästchen; somit kommen alle normalgroßen Miniaturen auf runde 25mm Plastikbases und darunter dann die Magnetfolie.

Mehr von mir, wenn die ersten Grünhäute fertig sind.

Benutzeravatar
knightkrawler
Forenkönig
Forenkönig
Beiträge: 807
Registriert: 03.08.2012 10:26
Wohnort: Regensburg

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von knightkrawler » 25.05.2016 23:11

Schau dir zu deinem Ork-Problem noch die Excalibur-Orks von Werner Klocke an.
Die passen erstens zu HeroQuest und dem, was Orks dort darstellen
und zweitens vom Stil her zu Otherworld-Minis.
Wenn sie dir gefallen, schreib mir eine PN.

EDIT: Jetzt lese ich grade, dass du schon die Otherworld Hobgoblins bestellt hast.
Hat sich wohl erledigt.

Ich wünsche jedenfalls viel Spaß mit deinem Projekt.
Sauberer Plan, wichtige Entscheidungen schon getroffen. Ganz anders als ich damals...
DeutscheSchreibenGerneVieleObligationen

sondermann
Novize
Novize
Beiträge: 10
Registriert: 25.05.2016 13:01

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von sondermann » 26.05.2016 20:31

@Zombie: Magnetischer Lack, eh? Ich denke, dass probiere ich aus. Vorher will ich aber erstmal alle Bestandteile spielfertig bekommen, danach aber würder ich gerne auf dich oder Ivanhoa zurückkommen

@knightkrawler: An die Excalibur Orks hatte ich tatsächlich nicht gedacht ... wusste auch ncht, das die noch gegossen werden. Ich bin kein Fan von Werner Klocke, irgendetwas pass mir an seinen (Menschen-) Köpfen nicht. Aber die Orks sehen ganz passabel aus. Aber wie du schon vermutet hast bin ich im Moment nicht mehr auf der Suche.

Die Plättchen (aka Overlays)

Während die Goblins grün hinter den Ohren werden, habe ich auch die Plättchen des Basispiels gebaut.

Bild

Die Plättchen bestehen aus Die jpgs ob der einfacheren Skalierung in pdfs umgewandelt. Und diese dann auf 110% im Copy Shop auf 280g Papier ausgedruckt. Die einzelnen Plättchen danach ausgeschnitten und in selbstklebende Klarsichtfolie eingeschlagen. Schließlich das Plättchen auf die selbstklebende Magnetfolie gesetzt.

Aufgrund der breiteren Gänge habe ich gleich mal mehr Doppelsteinplättchen gemacht als im Basisspiel enthalten. Ich werde mich nach und nach die einzelnen Szenarien des Questbuchs durchgehen und noch etwaige fehlende Plättchen bauen. Derzeit sind auf jeden Fall alle Plättchen für Quest 1: Das Labyrinth fertig.

Die Magnetfolie ist übrigens stark genug, als dass die Plättchen auch auf einem vertikalen Brett und über Kopf haften bleiben.

Benutzeravatar
Gareth Jax
Novize
Novize
Beiträge: 18
Registriert: 29.06.2015 14:15
Wohnort: Korschenbroich
Kontaktdaten:

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von Gareth Jax » 27.05.2016 08:48

Ich hatte eine ähnliche Idee. Ich habe mir in der eBucht eine Stahlplatte bestellt in 60x80 cm. Diese habe ich mit Möbelfolie in Holzoptik beklebt. Kann man auf den Tisch legen und sieht aus wie eine große Tischplatte oder ein glatt gehobeltes Brett. (aber verdammt schwer und vor dem bekleben sehr scharfkantig, nix für Kinder!) Die Räume und Gänge habe ich etwas vergrößert auf 3cm ausgedruckt auf 250g Papier. Im Moment kann man die Auslegen und irgendwo versteckt an den Türen oder unter den Möbeln mit einem Neodym Magnet fixieren. Die Magnete haben so viel wumms, ich kann das "Brett" mit Dungeon hochkant an die Wand lehnen. Der Vorteil ist, ich habe nicht nur ein klassisches HQ Brett zur Verfügung, ich kann auch einfach andere ausgedruckte Elemente auslegen und festpinnen oder die Räume tauschen wie ich mag oder was selbst erstelltes auslegen.

Der nächste Step ist dann Magnetfolie unter die Räume, damit die selbst halten. Werde ich ahnlich wie das hier schon vorgestellt wurde erstellen, aber ich spare mit die klare Folie. Ebenfalls gerade in der Erprobung sind 3D Elemente....

Ich bin gespannt was hier noch kommt :)
- He was a renowned Weapons Master, skilled in every weapon known to man. No one could defeat him, so he claims, and many people who saw his battles can testify to that.

sondermann
Novize
Novize
Beiträge: 10
Registriert: 25.05.2016 13:01

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von sondermann » 28.05.2016 14:05

@Gareth Jax: Bevor ich mich für die Eisenfolienlösung entschied, hatte ich im Baumarkt auch ein Eisenblech in der Hand. Da mein Baumarkt dieses aber nicht zuschneiden wollte und mir das passende Werkzeug fehlt habe ich diese Idee wieder verworfen. Aber klar, wenn die genaue Größe des Bleches keine Rolle spielt hat dies bestimmt mehr Kraft als die Folie. Allerdings schreckt mich das Gewicht doch ein wenig.

Neodym Magnete habe ich bisher noch nicht ausprobiert; hauptsächlich da ich noch keine guten Erfahrungen mit Bohren gemacht habe. Sind die deutlich stärker als Magnetfolie?

...

Weiter Gedacht

Türen

Nachdem ich mir schon diverse Anbieter von Resin- und Papiertüren angeschaut hatte, bin ich dank diesem Forum bei Zealot Miniatures gelandet und konnte nicht widerstehen. Ein Satz Türen befindet sich auf dem Weg zu mir. Die Versandkosten aus England sind mit ~6€ auch vollkommen überschaubar. Bei einem kurzen Telefongespräch wurde mir übrigens mitgeteilt, dass die restlichen Möbel und das sonstige Dungeonzubehör wohl nach Abwicklung des Kickstarters, voraussichtlich also in 3 Monaten, im Webshop stehen sollte.

Würfel

Auch bei den Würfeln hat mir dieses Forum weiter geholfen. Die Würfel von Spielwarensaloon kommen nicht nur gelegen sondern eröffnen interessante Möglichkeiten das Spiel zu verändern. Ich werde mich demnächst mal den Regelvarianten der Community widmen.

Abenteuer

Mein geänderter Bodenplan und die unterschiedlichen und neuen Monster machen es notwendig die Abenteuer zu konvertieren bzw. neue Abenteuer zu schreiben. Der Fantasy Game Quest Creator (FGQC) scheint genau das richtige Werkzeug dafür zu sein. Jetzt muss ich nur noch heruasfinden wie ich neue Icons in das Programm bekomme.

Regeln

Schon zu Beginn war mir klar, dass ich diverse Aspekte des Regelwerks überarbeiten will (neue Monster, Schätze, Fallen, Helden, Zaubersprüche, usw.). Und mir spuken einige unausgegorene Mechaniken im Kopf herum. Ich bin auch gerade dabei Flints Regeln zu verdauen und ich werde bestimmt die ein oder andere Regelveränderung übernehmen.

Hintergrund

Auch wenn die Alte Welt für mich immer noch und trotz GW einen gewissen Charme hat (ich bin großer Fan von WFRP 1e), schreibe ich dann doch lieber meinen eigenen Hintergund - weniger Ballast. Erst dachte ich an ein Shadow World/Quellbourne Setting oder an Eberrons Xen'Drik aber auch Earthdawns Parlainth ... außerdem pre 3rd Edition Forgotten Realms Thay und Underdark; generell mehr Howard als Tolkien und ein guter Schuß Western dazu. Bin gespannt was dass noch wird.

...

P.S.: Ich habe hier im Forum keine 'Tauschbörse' oder ähnliches gefunden. Daher erlaube ich mir hier kurz Eigenwerbung. Ich verkaufe dieses und nächstes Wochenende diverse Rollenspiele auf ebay. Meine Auktion findet ihr hier.

Benutzeravatar
Gareth Jax
Novize
Novize
Beiträge: 18
Registriert: 29.06.2015 14:15
Wohnort: Korschenbroich
Kontaktdaten:

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von Gareth Jax » 31.05.2016 15:47

Ich habe da jetzt ganz viele Tabellen im Netz gefunden mit Energie in Kilojoule die Neodym Magnete so aufbringen können... sagt aber nichts aus irgendwie...
Das fand ich ganz net ausgedrückt:
Wie stark sind Neodym-Magneten?

Neodym-Magneten heben bis zu ihrem 2000-fachen Eigengewicht - Das ist so als würde ein Mensch ein Flugzeug der Marke Boeing 747 anheben!!

Ein Magnet der Größe eines Cent-Stückes (D15x5 mm) hebt beispielsweise bereits einen Staubsauger

Ich kann dir aus Erfahrung sagen, dass du mit einem 5x5x5 mm "Würfelchen" einen Stapel Papier an den Kühlschrank packen kannst und der bleibt da.
Das geht zum Teil echt auf die Finger, wenn du da mal so 20 Stück wieder abkriegen musst. :lol:
- He was a renowned Weapons Master, skilled in every weapon known to man. No one could defeat him, so he claims, and many people who saw his battles can testify to that.

Mulambo
Heroe
Heroe
Beiträge: 343
Registriert: 27.02.2014 20:22
Wohnort: Österreich

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von Mulambo » 31.05.2016 22:06

Also ich hab für meine Kunststoffnachtgoblins welche gekauft. Rund 2mm. Mit folgendem Ergebnis:

Als Regimentsbase hab ich Blech verwendet, 1mm dick, lackiert. Dann hab ich die Magnete unter die Bases geklebt und die Bases zusätzlich komplett mit Leim gefüllt. Sicher ist sicher. Nachdem das getrocknet war, konnte ich an 1 Goblin das ganze 30er Regiment inklusive Regimentsbase hochheben. Allerdings bekam ich die Miniaturen nur mehr durch seitliches Schieben runter. Beim direkt Hochziehen hab ich zirka die Hälfte der Magnete aus dem Base gerissen :D

Ich hab mich dann dafür entschieden diese Idee wieder zu verwerfen. Aus wohl eindeutig ersichtlichen Gründen...

Benutzeravatar
Thrasher
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 513
Registriert: 16.01.2005 21:59
Wohnort: Allersdorf

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von Thrasher » 10.06.2016 22:43

Warum macht ihr den Eure Overlays usw. eigentlich magnetisch? Machen anscheinend viele hier und ich frag mich immer nach dem Grund. Fällt bei Euch das Zeug wirklich so schnell um?

Gruß Thrasher

Benutzeravatar
Gareth Jax
Novize
Novize
Beiträge: 18
Registriert: 29.06.2015 14:15
Wohnort: Korschenbroich
Kontaktdaten:

Re: Sondermann's Heroquest Projekt

Beitrag von Gareth Jax » 14.06.2016 10:07

Es geht bestimmt auch ohne Magnete, aber mit ist schon schöner... :ok:

Umfallen tut da eigentlich nichts, aber ungeschickte Spielerfinger schieben schon mal gerne den halben Gang weg.
Bei dem originalen statischen Hero Quest Brett war das kein Problem. Da fiel mal eine Türe um, kein Beinbruch. Bei den modularen Sachen aus Resin oder Gips bestimmt auch kein Thema, sind ja etwas schwerer die Elemente.

Spielt man aber auf ausgedruckten Kartonteilen, werfe ich lieber mal einen Magneten drauf, so bleiben auch die 2x1 Gänge oder 2x3 Räume da wo sie hingehören. So kann man seine Figuren auch wirklich "ziehen" und muss sie nicht hoch nehmen und wieder absetzen ohne das Spielbrett zu verschieben.
- He was a renowned Weapons Master, skilled in every weapon known to man. No one could defeat him, so he claims, and many people who saw his battles can testify to that.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste