Tutorial - Minis entfärben von Selomir

Wissenswertes zum Thema HQ. Zusammengetragen durch die Benutzer des Forums.

Moderatoren: Eredrian, Flint, Wehrter, Commissar Caos

Antworten
Selomir
Vasall
Vasall
Beiträge: 68
Registriert: 10.07.2012 18:44

Tutorial - Minis entfärben von Selomir

Beitrag von Selomir » 08.09.2012 11:58

Das HQ-Miniaturen-entfärben-Tutorial


ENTFÄRBEN VON ZINN- oder RESINMINIS:

Was brauche ich?

-Zwei Gefäße aus Glas (z.B. Einmachgläser)
-Einen Arbeitsplatz der schmutzig werden kann, ggf. auch draußen
-Eine Stelle im Haus, an der man die Minis einweichen kann (z.B. Keller)
-Einen Reiniger (s.u.) der die Farbe von den Minis ablöst
-Pinzette
-Bürsten (HARTE Zahnbürste, Haushaltsbürste)
-ggf. Zahnstocher und Nadel für Detailstellen
-Säurefeste Handschuhe und/oder Einweghandschuhe


1. Bei Resin und Plastik: Bei den meisten Farben lohnt sich der Erwerb von Mellerud PVC-Bodenreiniger oder der Mellerud Plastikreiniger. Mr. Thinner (teurer) von Gunze kommt zur Anwendung, wenn die Mini nur mit Acrylfarben bemalt wurde. Faustregel: Je dicker Acrylfarbe aufgebracht wurde, desto besser geht sie in der Regel auch ab, denn sie blättert in ganzen Flächen ab.

Bei Zinnminis kann man praktisch jede Art von Lösungsmittel benutzten: Pinselreiniger, Nagellackentferner, Verdünnung, Abbeizer etc.
Dies geht etwas leichter ab als bei Mellerud, teilweise löst sich die Farbe gänzlich auf und ein Nachbürsten entfällt, aber es stinkt, reizt die Haut und verunreinigt den Arbeitsplatz. Danach kann man die Figuren (wenn kein Mellerud eingesetzt wurde) in etwas Seifenlauge legen, abwaschen und dann nochmal kurz unter klarem Wasser abwaschen, um Rückstände des Lösungsmittels zu entfernen. Aber Achtung - entferne unbedingt die Plastikbases von zu reinigenden Miniaturen, denn viele dieser sehr stark ätzenden Substanzen lösen Plastik auf. Daher sind die o.g. Reiniger auch KEINESFALLS für Resin/Plastikminis zu verwenden!

2. Größeren, am besten verschließbaren Behälter ("Erstgefäß") im Verhältnis 50/50 mit Wasser und dem Reiniger auffüllen. Einige Nutzer schwören auf die direkte Anwendung von Mellerud. Da dieses jedoch auch Geld kostet, beachte unbedingt Punkt 4b.
Beim Einfüllen an die Menge der Figuren denken und so viel Platz im Behälter lassen, dass er bei Zugabe nicht überläuft.

3. Figuren hinzugeben. Ggf. einige Stellen vorher mit einer Nadel vorsichtig anreißen, damit der Reiniger besseren Zugang zum Aufweichen hat. Das Anreißen lässt sich ggf. auch erst beim nochmaligen Einweichen besser durchführen, da dadurch klarer wird welche Stellen noch mit Farbe bedeckt sind. In der Regel sind es Detailstellen der Minis (z.B. Kettenhemdringe, Stellen zwischen Fingern, in Armbeugen etc.)

Bild
Hier der Resin Nachtgoblin den ich bei eBay erstand. Da er staubig war, habe ich ihn mal unter Wasser gehalten.

Bild
Ders. vor dem Eintauchen in das bereits gebrauchte Mellerud/Wasserbad.

4a Figuren 2-7 Tage einweichen lassen. Dann mit einem Stäbchen oder eine Pinzette herausnehmen.

Bild
Die Waffe war nicht bemalt, lediglich Kopf und Körper. Man sieht die sich ablösende Farbe

Bild
Auch ein Squig war im Bad mit dabei. Er war allerdings aus Zinn.

Mophus Erfahrungen:

Zinnminis:

Aceton:
Acrylfarbe: 0,5h einlegen
Emailfarbe: mehrere Tage einlegen und immer wieder zum Bürsten herausholen

Kunststoffminis:

Mellerud:
Acrylfarbe: ein paar Stunden einlegen
Emailfarbe: entsprechend Aceton

4b Den Reiniger (nur jenen für Plastikminis) per Kaffeefilter in ein anderes Gefäß umfüllen, die Reste im Filter unbedingt nach abgebrochenen Teilen (Waffen, Arme, abgebrochener Knochenohrschmuck von Flusstrollen etc.) durchforsten, dann Filter wegwerfen und Erstgefäß von Resten reinigen die noch im Behälter sind. Die gefilterte Mischflüssigkeit wieder in den Erstbehälter zurückgeben für weitere Anwendungen (das reicht je nach Figuren- und Farbmenge ca. für 3-4 Anwendungen, danach schwimmt so viel Farbe drin rum, dass es offenbar an Löse- und Aufweichkraft verliert.
Kaffeefilter halten Aceton nicht stand, hier bietet sich ggf. ein feines Sieb an, das sich auch reinigen lässt.

5. Eine HARTE Billigzahnbürste aus dem Supermarkt wird zum Reinigen verwendet. Lauwarmes (keinesfalls heißes!) Wasser spült währenddessen die Reste von der Figur, es lohnt sich auch eine Schale zum Eintauchen (ist nicht so eine Verschwendung).
Lassen sich Farbreste nicht gut entfernen, kürze die Länge der Borsten, dadurch reagieren sie beim Schrubben "härter". Aufpassen, dass nichts abbricht! Zinnminis lassen sich wegen der Härte der Figur übrigens in der Regel beim ersten mal KOMPLETT entfärben, auch bei hartnäckiger Farbe.
Einige Nutzer schwören für das "erste Abbürsten" auch auf Haushaltsbürsten mit harten Borsten, da dadurch viel Schrubben vermieden werden kann. Die Zahnbürste ist jedoch das Mittel, um die meisten Stellen gut reinigen zu können, auch, wenn damit viel Arbeit verbunden ist.
Drahtbürsten sollen für Zinnminiaturen zwar auch möglich sein, ich rate jedoch davon ab, da dadurch schnell Stellen abbrechen können oder verkratzt werden.

Bild
Zinn lässt kaum Rückstände drauf.

Bild
Man sieht, wie die Zahnbürste bereits Farbe entfernt hat.

Bild
Beide Figuren im Vergleich, leider waren einige Farbreste sehr hartnäckig, der Nachtgoblin wanderte nochmal eine Woche ins Mellerudbad. Während der Putzprozedur löste sich der schwache Kleber und sorgte dafür, dass die Glieder und der Kopf abfielen.

6. Sind immer noch Reste von Farbe an der Mini? Nimm einen Zahnstocher und kratze sie behutsam heraus.

7. Sind IMMER noch Reste von Farbe an der Minis? Wiederhole Schritt 3-5.

Und fertig - im besten Fall sehen Minis danach wortwörtlich wie neu aus, bei entsprechender Umsetzung aber MINDESTENS gut.

Danke an Mophus, Al-Rahem und all die Netzanleitungen, deren Adresse ich nun leider nicht mehr finde. Die Anleitung wurde um ihre Beiträge ergänzt!
Zuletzt geändert von Selomir am 15.09.2012 12:43, insgesamt 2-mal geändert.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast