Lagoils Dungeon

Viele User haben Dungeon Projekte, Miniaturengalerien usw... Hier sind alle diese Galerien zusammengefasst

Moderatoren: Xarres, Flint, Sanguinus

Antworten
Benutzeravatar
Sidorion
Forengott
Forengott
Beiträge: 1681
Registriert: 06.06.2009 13:29

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Sidorion » 17.08.2012 11:50

Eben ist mir noch eine vierte Möglichkeit eingefallen:
Du legst das Werkstück auf die Seite, zu der Du senkrecht schneiden willst (also quasi hochkant) und schiebst das so durch den Draht. Würde ich aber erst ab einer bestimmten Dicke das Materials empfehlen (ab 3-4cm)
Vorteil: saubere Schnittfläche und kein Verschnitt
Nachteil: Fummelig, weil man das Werkstück nicht gut handhaben kann und nur bis zu einer bestimmten Länge (Höhe) geeignet. Irgendwann passt das Teil nimmer unter den Bügel.
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge.
<Esmerelda Wetterwachs>
Jeder Halm verdient die volle Aufmerksamkeit des Schnitters.
<Bill Tür>

Benutzeravatar
SirDenderan
Forenkönig
Forenkönig
Beiträge: 784
Registriert: 26.10.2006 11:03
Wohnort: Ende der Welt....SI
Kontaktdaten:

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von SirDenderan » 18.08.2012 19:21

Der Anschlag bzw die Führung ist nicht so toll weder bei der Thermocut noch bei meiner Kreissäge von Proxxon.

Wenn ich mehrere gleiche Schnitte mache, klebe ich mir mit Panzertape Alu winkel auf den Arbeitstisch...

Das geht ganz gut
________________________________________________________

Woher soll ich wissen was ich denke, bevor ich höre was ich sage ?
________________________________________________________

Benutzeravatar
Sidorion
Forengott
Forengott
Beiträge: 1681
Registriert: 06.06.2009 13:29

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Sidorion » 20.08.2012 10:46

Naja, es würde ja schon reichen, wenn dieser komische Festschraubnupsi nachkaufbar wäre. Dann könnte man oben und unten festschrauben und die Schiene in beiden fixieren. Dann würde die würde nimmer so kuhschwanzmäßig wackeln.
@SirDenderan:
Du hast anscheinend zwei Geräte, die müssten doch die gleiche Schiene haben... kannst Du das mal ausprobieren?
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge.
<Esmerelda Wetterwachs>
Jeder Halm verdient die volle Aufmerksamkeit des Schnitters.
<Bill Tür>

Benutzeravatar
knightkrawler
Forenkönig
Forenkönig
Beiträge: 807
Registriert: 03.08.2012 10:26
Wohnort: Regensburg

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von knightkrawler » 21.08.2012 21:47

Nubsi? NUBSI?!

WO hast du dieses Wort her? Erklär dich!
Kennst du meine Schwester? Wo kommst du her? Trier?!
WER hat dieses Wort aufgebracht?

Ich dachte, nur meine Schwester benutzt es
und ich dachte, nachdem sie es mir erklärt hat, was es bedeutet ("naja, so'n Nubsi halt, ne..."),
wär' ich der einzige, der weiß, wovon sie spricht.
DeutscheSchreibenGerneVieleObligationen

Benutzeravatar
Sidorion
Forengott
Forengott
Beiträge: 1681
Registriert: 06.06.2009 13:29

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Sidorion » 22.08.2012 08:42

knightkrawlers Schwester hat geschrieben:"naja, so'n Nubsi halt, ne..."
Ist doch erschöpfend erklärt. Präziser hätte ichs nicht ausdrücken können.
Ich hab den Nubsi übrigens von einem Sachsen. Scheint deutschlandweit geläufig zu sein, der Begriff.
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge.
<Esmerelda Wetterwachs>
Jeder Halm verdient die volle Aufmerksamkeit des Schnitters.
<Bill Tür>

Benutzeravatar
Lagoil
Heroe
Heroe
Beiträge: 322
Registriert: 14.01.2012 23:56
Wohnort: Zwischen Bremen und Hamburg und Hannover
Kontaktdaten:

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Lagoil » 22.08.2012 11:46

Ich habe mir eben noch mal meine Heißdrahtschneidemaschine angesehen. Da nur unten und rechtes ein Graben ist, indem man den Festschraubnubsi fixieren kann, würde ein zweiter Nubsi nicht bringen. Anders würde es aussehen, wenn auf allen vier Seiten der Arbeitsfläche einen Graben hätte. Dadurch könnte man die Qualität des Werkzeugs deutlich steigern, aber es halt nicht so.

Und wo liegt das Problem bei dem Wort Nubsi. Es ist wesentlich schöner als das Wort Dingsda.

Gruss Lagoil :zwerg:
Sprich keine leeren oder zum Lachen reizende Worte.

Benutzeravatar
Sidorion
Forengott
Forengott
Beiträge: 1681
Registriert: 06.06.2009 13:29

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Sidorion » 22.08.2012 13:28

Lagoil hat geschrieben:Da nur unten und rechtes ein Graben ist (...)
Oh, ist mir garnicht aufgefallen. Das ist ja blöd.
Eredrian hat geschrieben:Bei meiner Proxxon-Unterlage sind die Striche nicht exakt, also 6,0 cm wären bei mir 6,1/6,2, daher müsstest du dies vorher bei dir auch erst nach einem Probeanschnitt mit Lineal nachmessen. Die korrigierten Maße kannst du dann mit fettlöslichem Stich oder durch Einkerben nachtragen.
Ich hab mir jetzt ein Papiermaßband von IKEA aufgeklebt (erst mit Gesicht nach unten auf Klebeband und das dann auf den Tisch). Die Teile sind erstaunlich genau (Abweichung zu meinem Bastellineal beträgt knapp 0,5mm auf 50 cm) und schön flach, sodass man gut sein Styrodur drüberschieben kann.
Einziger Nachteil ist, dass die Idioten das Band falschrum beschriftet haben, sodass die Zahlen nun auf dem Kopf stehen (Auf der anderen Seite sind Zoll drauf, da würds dann stimmen). :kloppe:
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge.
<Esmerelda Wetterwachs>
Jeder Halm verdient die volle Aufmerksamkeit des Schnitters.
<Bill Tür>

Benutzeravatar
Eredrian
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 502
Registriert: 27.07.2010 20:24
Wohnort: Bochum
Kontaktdaten:

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Eredrian » 22.08.2012 21:55

Lagoil hat geschrieben:Jetzt schnitt ich mit einem Messer vor und machte die Feinarbeit mit dem Heißdraht. Dadurch habe ich aber mehr Verschnitt, ...

Viele Grüße
Lagoil :zwerg:
Bla blup!!

Da gibbet doch keinen Verschnitt! Ich nenne das Kleinschnitt. Ich hab ne ganze große Kiste davon und das Zeug eignet sich prima als Deko/Probierstück etc. :D

Wenn das 90°-Problem noch nicht gelöst ist, bei mir ging das immer nur in 3 Schritten, Beispiel 6x6cm.
1. Wie bereits angesprochen der Parallelschnitt, Führungsschiene auf 6cm einstellen (bei 6x6 also mit 6cm).
2. Führungschiene lockern, eine "Spitze" abschneiden, also eine der "Nicht-6cm-Seiten",
3. Wieder auf 6cm einstellen, die Führungsschiene fixieren und so lang schneiden, bis nicht mehr geht.

Die Technik funtioniert auch bei Stücken, anfangs nicht gerade/rechtwinklig waren.

Benutzeravatar
Lagoil
Heroe
Heroe
Beiträge: 322
Registriert: 14.01.2012 23:56
Wohnort: Zwischen Bremen und Hamburg und Hannover
Kontaktdaten:

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Lagoil » 23.08.2012 00:11

Ich bin immer noch offen für Verfahren, wie man einen rechten Winkel schneidet. Leider kann ich deine Beschreibung nicht nachvollziehen. Punkt 2 und 3 verstehe ich nicht. :goblin:

Inzwischen ist mir der Ver- oder Kleinschnitt egal, wenn man die Kosten einer ganzen Platte bedenkt. Da kann man sicher anderswo besser sparen.

Gruss lagoil :zwerg:
Zuletzt geändert von Lagoil am 23.08.2012 14:50, insgesamt 1-mal geändert.
Sprich keine leeren oder zum Lachen reizende Worte.

Benutzeravatar
Sidorion
Forengott
Forengott
Beiträge: 1681
Registriert: 06.06.2009 13:29

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Sidorion » 23.08.2012 08:17

Ich nehme an, er benutzt die erste oben von mir beschriebene Variante. Nachdem er einen 6cm breiten Streifen geschnitten hat löst er die Arretierung der Schiene und schiebt diese zusammen mit dem Werkstück in Richtung Draht. So wird das Endstück des Streifens gekappt und man erhält einen Schnitt senkrecht zu den beiden anderen Schnittflächen.
Solange sich nicht das Werkstück entlang der Schiene und die Schiene sich nicht entlang der Halterung bewegt klappt das prima. Ich verreiße immer eins von beiden. Drum bevorzuge ich andere Techniken.
Bei diesem Verfahren ist der Winkel der Schiene entscheidend. Solange man sein Werkstück immer entlang der Schiene bewegt bekommt man immer Parallelen. Bewegt man aber die Schiene Richtung Draht erhält man den selben Winkel im Schnitt wie der, auf den die Schiene eingestellt ist (Z-Winkel an Parallelen für die Geometriker unter Euch).
Man kann auf diese Weise auch Gehrungen schneiden, indem man den Winkel der Schiene verändert.

Punkt drei ist einfach. Er dreht seinen gekappten 6cm breiten Streifen um 90°, schneidet dann 6cm breite Abschnitte raus und erhält so die gesuchten Quadrate.

p.s.: Beim Bau meines Dungeons ist ein gelber Sack voll Verschnitt im Wert von geschätzten 70 Cent angefallen.
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge.
<Esmerelda Wetterwachs>
Jeder Halm verdient die volle Aufmerksamkeit des Schnitters.
<Bill Tür>

Benutzeravatar
Sidorion
Forengott
Forengott
Beiträge: 1681
Registriert: 06.06.2009 13:29

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Sidorion » 13.09.2012 09:32

Zu der Proxxon noch einen Tipp: Ich habe von einer Visitenkarte einen Streifen abgeschnitten und habe den zwischen den Haltenupsi und die Führungsschiene (nicht den Schlitz am Gerät, sondern das Teil aus Alu an dem man das Styrodur langbewegt) geklemmt. Die Schiene ist doch so U-förmig und in der Mitte innen im U hat dieser Nupsi nochmal einen Steg, der da dagegen drücken soll(te). Zwischen diesen Steg und die Aluschiene musst Du die Karte reinschieben. Bei mir waren zwei Lagen ausreichend.
Das hat zwei positive Effekte gehabt: Erstens verschiebt die sich nicht mehr so leicht und zweitens wackelt sie nicht mehr wie ein Kuhschwanz. Seitdem sind meine Schnitte deutlich präziser geworden.
Dinge, die wie Dinge aussehen wollen, sehen manchmal mehr wie Dinge aus, als Dinge.
<Esmerelda Wetterwachs>
Jeder Halm verdient die volle Aufmerksamkeit des Schnitters.
<Bill Tür>

Benutzeravatar
Lagoil
Heroe
Heroe
Beiträge: 322
Registriert: 14.01.2012 23:56
Wohnort: Zwischen Bremen und Hamburg und Hannover
Kontaktdaten:

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Lagoil » 11.02.2014 15:40

Hallo,

nach einer langen Zeit möchte ich mein Thema wieder aufgreifen. Ein neues Kind beanspruchte viel Zeit.

Ziel meiner Mühen ist es magnetisch haftende Bodenfließen zu konstruieren. Die erste Hürde dafür war passendes magnetiches Material zu finden. Zunächst probierte ich aus Dosen mit einem Locher Metallplätchen auszustanzen, doch leider waren diese Plätchen sehr fummelig und die magnetische Haftung war eher schwach. Danach probierte ich Unterlegscheiben, aber das Loch in der Mitte war sehr lästig. Dieses Loch schwächte die Haftung und eine zentrierte Positionierung war schwierig.

Dann suchte ich lange nach Unterlegscheiben ohne Loch oder etwas vergleichbarem. Ich suchte sehr lange bis ich schließlich folgende Lösung fand. In meinem Baumarkt kann man ein Flacheisen kaufen. Dieses Flacheisen zerlegte ich mit einem geliehenen Bolzenschneider in kleine Eisenplättchen.
Der ganze Prozess war sehr mühsam:

Bild

Das nächste Problem war, dass ich diese Eisenstücke in meine Kacheln bringen musste. Fortsetzung folgt.

Viele Grüße
Lagoil
Sprich keine leeren oder zum Lachen reizende Worte.

Benutzeravatar
Commissar Caos
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 514
Registriert: 26.02.2010 23:17
Wohnort: Oldenburg (Oldb)

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Commissar Caos » 11.02.2014 19:41

puh! Ohne geeignetes Werkzeug klingt das wirklich sehr mühselig. Die Umsetzung wird auch nicht einfach sein.
Schon mal über Magnetfolie als Alternative nachgedacht? Die kann man mit der Schere schneiden.
Cola ist gut gegen Zähne

http://commissarcaos.blogspot.de/

Benutzeravatar
Lagoil
Heroe
Heroe
Beiträge: 322
Registriert: 14.01.2012 23:56
Wohnort: Zwischen Bremen und Hamburg und Hannover
Kontaktdaten:

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Lagoil » 12.02.2014 23:39

@Chaos: Weiter oben steht schon der Tipp nach Ferrofolie zu suchen. Im Baumarkt fand ich aber keine. Vielleicht sollte ich wirklich via Internet bestellen, ...


Fortsetzung:

Wie bekomme ich dieses Eisenstück in die Kachel ohne dass es dabei untergeht? Zunächst dachte ich daran die Kacheln zu gießen und dann später mit einem Borer den Platz für das Eisenstück auszufräsen. Das wäre aber sehr vile Zeit und sehr viel Staub.

Der entscheidende Tipp kam von Merlina. Vielen Dank dafür. Ich beschloss einen Art Deckel für die Gießform zu bauen. Daran klebte ich dann vier Holz stücke, die den Platz für das Metallstück aussparen sollten.

Bild

Aber schon beim ersten Guss lösten sich die Klebestellen und die Holzstückchen blieben stecken.

Bild

Ich besorgte mir einen besseren Kleber und ersetzte die Holzstückchen durch die Metallplättchen, da sie ja ohnehin die richtige Dicke hatten. Aber ... es funktionierte wieder nicht. Es könnte aber auch daran liegen, dass ich die Anleitung zum Kleber nicht gelesen hatte.

Bild

Ich ärgerte mich, sah aber dann, dass die Metallplättchen genau an der richtigen Stelle waren. Ich musste nur noch einmal mit Sandpapier darüberschmirgeln und es sah gut aus.

Bild

Bild

Meine ersten Testst der neuen Kacheln sah ganz vielversprechend aus. Sicherlich kann ich noch einiges Verbessern, aber das gefundene Verfahren führt zu einem befriedigenden Ergebnis.

Bild

Damit ihr ein Größenvergleich habt, stellte ich noch mal ein paar Figuren auf die Kacheln. Es sind aber nur die DSA-Figuren, weil ich die HeroQuestfiguren nicht zur hand hatte. Mit einer Ausnahme.

Bild
Wer gehört nicht dazu?

Bild

Bild

Bild

Bild

Das nächste Ziel sollen Wände und Türen sein.

Viele Grüße
Lagoil
Sprich keine leeren oder zum Lachen reizende Worte.

Benutzeravatar
Mophus
Forengott
Forengott
Beiträge: 1054
Registriert: 13.10.2010 08:43
Wohnort: BW

Re: Lagoils Dungeon

Beitrag von Mophus » 13.02.2014 07:27

Wenn ich mir das dritte Bild anschaue habe ich den Verdacht, dass Du zu viel Kleber benutzt hast.

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast