Brink of Battle

In dieses Forum könnt Ihr alles mögliche zu anderen (Brett)Spielen schreiben. Sachen die Euch gefallen, interessieren oder die es demnächst zu kaufen gibt. Weiterhin können hier aktuelle Kickstarter-Projekte diskutiert werden oder Eure eigene Kreationen diskutieren.

Moderatoren: Xarres, Flint, Sanguinus

Antworten
Benutzeravatar
Skullhamma
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 526
Registriert: 12.07.2010 08:17

Brink of Battle

Beitrag von Skullhamma » 20.04.2015 17:21

Hallo zusammen! Ich wollte mich mal erkundigen, ob irgendwer Brink of Battle, bzw. die Fantasy Erweiterung Epic Heroes ausprobiert hat. Ich nutze meine Fantasy-Miniaturen neben HQ gerne auch für Spiele wie Songs of Blades and Heroes und No Quarter Skirmish. Brink of Battle scheint von der Kompexität irgendwo zwischen den genannten zu stehen und hat für ziemlich positives Echo in der Skirmish-Szene gesorgt. Die Grundregeln sind eher sehr einfach gehalten, dafür stehen aber unglaublich viele Skills und Traits sowie Unmengen an Zaubersprüchen zur Auswahl. Eine SF-Variante ist auch schon in der Mache, so dass man mit einem Regelwerk alle Epochen von Dark Ages über Mittelalter, Frühe Neuzeit, Moderne und Zukunft abdecken kann. Man nimmt die Minis, die man hat und zimmert dann mit den Regeln ein Profil zusammen, dass nach festen Punktkosten für sämtliche Fähigkeiten berechnet wird. Das Ganze hört sich für meine Zwecke nach dem 7. Himmel an, aber 35 Euro für zwei PDFs möchte ich nur ausgeben, wenn ich noch mehr Infos habe. Irgendwelche Erfahrungen hier in der Cooperation?
Vielen Dank,

Skully
Wenn man einem Feind den Schädel vom Rumpf schlägt, dann ist es barbarisch. Macht man daraus ein Trinkgefäß, dann ist es Kultur.

http://skullhamma.tumblr.com/

Benutzeravatar
Grün
Heroe
Heroe
Beiträge: 351
Registriert: 02.01.2008 20:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Brink of Battle

Beitrag von Grün » 20.04.2015 18:49

Hab die Regeln hier, was willst Du wissen

Benutzeravatar
Skullhamma
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 526
Registriert: 12.07.2010 08:17

Re: Brink of Battle

Beitrag von Skullhamma » 20.04.2015 19:24

Haha, das war mir ja fast klar, dass du antworten würdest. Hatt sogar kurz überlegt, ein "Grün, vielleicht?" an meine Anfrage zu hängen. :)

Also mich würde vor allem interessieren, ob die ganzen Lobpreisungen zutreffen. Ist das Spiel wirklich so innovativ und vor allem gehaltvoll genug, dass man unter Umständen mehrere Epochen damit bespielen möchte? Ich befürchte irgendwie, dass all die verschiedenen Waffen sich doch irgendwie stark ähneln oder noch schlimmer, nicht zueinander passen. Ich würde gerne glauben, dass ich mit einem einzigen System Dark Ages UND Zweiter Weltkrieg spielen kann, aber irgendwie bezweifle ich das. Auch die umfangreichen Skills und Traits würden mich interessieren. Ist das Ganze wirklich so gut ausgeklügelt, dass auch bei nur 3 verschiedenen Grundwerten genug Individualität pro Figur ensteht? Zuguterletzt würde mich interessieren, ob die Regeln Newbie-tauglich sind. Kommt jemand, der SOBAH rafft, auch mit BoB klar?

Ich finde 36 Euro für zwei PDFs ziemlich happig, ist das Preis-Leistungs-Verhältnis aus deiner Sicht ok?

Vielen Dank im Voraus, bin echt wibbelig wegen diesem Vehikel. :goblin:
Wenn man einem Feind den Schädel vom Rumpf schlägt, dann ist es barbarisch. Macht man daraus ein Trinkgefäß, dann ist es Kultur.

http://skullhamma.tumblr.com/

Benutzeravatar
Grün
Heroe
Heroe
Beiträge: 351
Registriert: 02.01.2008 20:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Brink of Battle

Beitrag von Grün » 20.04.2015 19:59

Kurz gesagt: Ja

Ich finde die Regeln äußerst genial.
Mit de´n Grundregelwerk kann man 3 Epochen bespielen: Period 1: Ancient/ Medieval, Period 2: Early Modern und Period 3 Modern.
Jede Fertigkeit hat angegeben ab welcher Epoche sie genutzt werden können. So kann ich Fertigkeiten aus Period 1 auch in Period 2 nutzen aber nicht andersherum.

Beispiele:
"Burly" Das Model ist so stark, es hat einen Bonus von +1 auf Schadenswürfe (alle Periods)
"Endurance" Das Model hat keine negativen Auswirkungen wen es eine schwere Rüstung und einen Schild trägt (Period 1)
"Dragoon" nur für berittene Modelle. Können besser mit Schießpulverwaffen vom Pferderücken aus schießen (Period 2)
"Paratrooper" Erst ab 1935. Figuren können Aerial Deployment-Regeln nutzen (Period 3)

Das Problem es gibt nur 3 verschiedene Arten von Figuren. Commander, Veterans und Trooper. Der Commander hat die Fertigkeit "Commander" und darf zwei weitere Fertigkeiten haben. Veterans dürfen 2 Fertigkeiten haben und Trooper nur 1. Und das reicht einfach nicht.....

Das Initiative-System finde ich auch recht lustig. Es wird unterschieden zwischen den Spieler der "the Edge" hat und der welcher "the break" hat. Der mit "the Edge" kann mehr Fguren aktivieren, der mit "the break" kann den Gegner unterbrechen.

Mit Epic Heroes wird erst richtig genial (OK, bin halt Fantasy Fan). Es kommen neue Arten von Fertigkeiten hinzu, besonders bemerkenswert sind Racial Traits (oder so ähnlich) das sind freie Fertigkeiten um besondere Figuren darzustellen. So werden Elfen gut mit "Graceful" dargestellt (Das bedeutet das sie sehr elegant sind und unter Umständen vor dem Angreifer zuschlagen können. Sie fallen aber auch leichter um wenn sie getroffen werden. Diese Racial Traits sind freie Traits, also darf ein Trooper 1 Racial Trait haben und eine Fertigkeit. (Aber auch hier muss ich sagen es gibt einfach zu viele geile Sachen die man brauchen kann....)
Epic Heroes unterschiedet weiterhin zwischen den 3 Periods (Also kann man Cthulu World War 2 spielen) es kommt aber nun auch das Power Level des Spiels hinzu. Auch hier wieder eingeteilt in 3 Stufen. Power Level 1 = Wenig Magie. Das bedeutet hier wierd mehr auf Fähigkeiten als auf Magie gesetzt (zB die meisten WeirdWar Settings), Power Level 2 hat halt durchschnittliche Magie und Power Level 3 ist magie pur!

Zu den Regeln:
Das ist das erste Regelbuch an dem ich echt verzweifelt bin. Die Regeln an sich sind sehr leicht und intuitiv. Aber bis man die Regeln gelesen und verstanden hat dauert es einige Zeit (zumindest bei mir, das liegt aber vermutlich daran das er alles sehr genau erklärt und diese Erklärungen für mich zu weit verstreut sind.) Erklärt man die Regeln hat man sie gut und schnell drauf.

Für was sind sie geeignet?
Vor allem für geile Scenario basierende Spiele.

Edit: Erstaunlich das Du gerade jetzt damit anfängst, bin gerade wieder dabei mich in den Regeln einzuarbeiten und wollte demnächst (wenn mal Zeit da ist, also in weiter Ferne) mal ne deutsche Rezension schreiben um diese Perle etwas bekannter zu machen

Edit 2: Vielleicht ist aber auch "Open Combat" oder "Iron and Honor" etwas für Dich

Benutzeravatar
Skullhamma
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 526
Registriert: 12.07.2010 08:17

Re: Brink of Battle

Beitrag von Skullhamma » 20.04.2015 20:27

Uh - oh, noch mehr Zeugs zum abchecken. Vielen Dank schon mal für die Infos, das hilft auf jeden Fall. Jetzt bin ich tatsächlich drauf und dran, die Regeln zu kaufen. Die Fülle der Optionen scheint hier ja wirklich der Kracher zu sein, den ich suche. SOBAH wird irgendwie schnell fade, während mir die Action Points von No Quarter mittlerweile auf den Nerv gehen. W10 gefällt mir aber gut, grad schon deswegen ist auch BoB auf meinen Schirm gewandert. Eine Frage aber noch, werter Herr Grün: Brauchts lange, die Helden zu bauen?
Wenn man einem Feind den Schädel vom Rumpf schlägt, dann ist es barbarisch. Macht man daraus ein Trinkgefäß, dann ist es Kultur.

http://skullhamma.tumblr.com/

Benutzeravatar
Grün
Heroe
Heroe
Beiträge: 351
Registriert: 02.01.2008 20:00
Wohnort: Ruhrgebiet

Re: Brink of Battle

Beitrag von Grün » 20.04.2015 20:30

Ja, einfach aufgrund der Fülle der Möglichkeiten.
Aber mir macht auch das planen Spass.
Ich weiss jetzt Grad nicht ob dieses Regelwerk regeln hatte welche das passende mit Namen versehen der Figuren belohnt...

Benutzeravatar
Skullhamma
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 526
Registriert: 12.07.2010 08:17

Re: Brink of Battle

Beitrag von Skullhamma » 20.04.2015 20:39

Hört sich in der Tat gut an, dieses Baukasten-Prinzip ist exakt das, was Großmutter Wendys Spielen fehlt.
Wenn man einem Feind den Schädel vom Rumpf schlägt, dann ist es barbarisch. Macht man daraus ein Trinkgefäß, dann ist es Kultur.

http://skullhamma.tumblr.com/

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast