Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Alles rund um's Thema HeroQuest, Advanced HeroQuest, Warhammer Quest. Bitte alle anderen Spiele in das Unterforum "Andere Spiele".

Moderatoren: Xarres, Flint, Sanguinus

Antworten
Benutzeravatar
Elbe666
Novize
Novize
Beiträge: 9
Registriert: 15.01.2018 15:15
Wohnort: Wien

Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Elbe666 »

Hallo zusammen 8)

Ich selbst besitze von HeroQuest die 1.Auflage (von den deutschen Ausgaben) samt allen 4 Erweiterungen.
Ein Freund von mir hat sich jetzt das Spiel auch gekauft, allerdings die Master Edition.

Und in dieser Edition ist die Bewährung die erste Quest, wie, soviel ich weiß, sie auch in der US-Version ist.
Wir, meine Spielgruppe, haben uns nun diese Quest angeschaut und gespielt, da wir sie noch nicht kannten.

Wir sind anschließend zu der Meinung gekommen, dass die Quest das Labyrinth ja viel besser ist als erste (!) Quest.
Denn abgesehen davon das die Bewährung ziemlich schwierig ist, da man ja noch keine Ausrüstung besitzt, und man deshalb ja
mit den Startwerten gegen Chaoskrieger und gegen den Gargoyle kämpfen muss ist das ganze schon ziemlich tricky.
Vor allem deshalb weil wir auch mit den US-Monsterwerten spielen, sprich die Monster sind ja noch stärker als im deutschen.
Tatsächlich hab nur ich als einzige überlebt und ich bin mit meinem Alb zur Treppe geflüchtet :pfeif:

Ich kann mir vorstellen wenn man das Spiel noch nicht kennt und dann gleich zu Beginn so eine schwere Quest vor die Nase gesetzt bekommt, dass man da dann schnell die Lust verliert das Spiel nochmals zu spielen.

Nun eben abgesehen davon das sie als erste Quest ziemlich schwer ist finden wir auch, dass diese erste Quest die Monster ja auch in gewisser Weise ja auch spoilert.
Da ja alle Monsterrassen ja schon da in der ersten Quest vorkommen.
(Davon ausgehend natürlich wenn man HeroQuest das erste mal spielt und man die Monster noch nicht kennt!)
In der 1.Auflage hingegen fängt man bei den Orks und Goblins an und später dann Fimirs usw.
Somit nimmt diese Quest ja irgendwie auch den Überraschungseffekt heraus im späteren Spiel, wenn zB. in der 5 Quest plötzlich ein Skelett auftaucht und man diese aber schon kennt.

Von daher bin ich froh dass, als wir HeroQuest das erste Mal durchspielten, wir es nach der 1.Auflage gespielt haben.
Also als erstes das Labyrinth und dann die Rettung von Sir Ragnar usw.

Wie ist eure Meinung dazu?

lg Elbe666 8)
Zuletzt geändert von Elbe666 am 15.01.2018 16:09, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Thrasher
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 548
Registriert: 16.01.2005 21:59
Wohnort: Allersdorf

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Thrasher »

Servus.

Bei der Bewährung hat man halt den Vorteil, das noch keine Fallen eingebaut sind und man noch nicht nach Schätzen suchen kann/soll. Ideal also um erst mal die Grundzüge des Spiels kennen zu lernen.

Mein Tipp dazu:
Die Bewährung spielen mit den deutschen Werten der Monster. Ab da könnt Ihr ja dann die US Werte verwenden.
Dann spielt ihr den 3-Teiler mit dem Hexer. Den Rest der Abenteuer weg lassen. Die Heroen sollten nach diesen 4 Abenteuern schon etwas Geld zusammengehäuft habe um sich ein paar Ausrüstungsgegenstände kaufen zu können.
Dann spielt Ihr Karak Varn. Dann Rückkehr des Hexers usw.

Die restlichen Abenteuer aus dem Grundbuch könnt ihr beruhigt ignorieren. Alle viel zu leicht und langweilig. Größtenteils sind gerade mal eine Handvoll Monster darin verteilt. Ist meines erachtens schon immer schade um die Zeit gewesen die man damit verbringt. Zumindest dann, wenn man so wie wir immer mit der gleichen Gruppe spielt. Ich weiß das klingt hart, entspricht aber im Grunde der Wahrheit. In den Grundabenteuern ist sterben praktisch unmöglich. Außer die Heroen killen sich gegenseitig.

Gruß Thrasher

Benutzeravatar
Xarres
Chaoslord
Chaoslord
Beiträge: 726
Registriert: 08.12.2004 18:12
Wohnort: Stuhr bei Bremen
Kontaktdaten:

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Xarres »

Erstmal zur Bewährung. Ich habe mir damit vor ein paar Jahren die Option geraubt, zwei Freunde zu einem regelmäßigen HQ-Abend zu bekommen. Die kannten das Spiel noch nicht und ich Volldepp ballere denen "Die Bewährung" vor die Nase. Die Beiden sind nach knapp 20 Minuten schon über den Jordan gegangen und hatten fortan keinen Bock mehr auf HQ. Aus diesem Fehler habe ich damals gelernt.

Bei Neulingen kann man aber direkt mit "Sir Ragnar's Rettung" starten und "Das Labyrinth" getrost überspringen.

Generell hat Thrasher schon Recht - Die Grundbuch Herausforderungen sind viel zu einfach und größtenteils zusammenhaltlos. Trotzdem hat es interessante Ansätze und jede Quest hat seine eigene kleine Besonderheit. Wenn ich nach den Grundregeln mit neuen Spielern starten würde, dann hätte ich die kurze Reihe um den Orkboss Ulag gespielt ("Sir Ragnar's Rettung", "Das Lager des Feldherrn der Orks" und "Ulags Vermächtnis"). Anschließend dann die 3 Abenteuer zum Auftakt von "Die Rückkehr des Hexers" aus dem Grundbuch. Dann wie Thrasher es sagt erst "Karak Varn", dann "Rückkehr des Hexers", "Gegen die Ogre Horden" und "Morcar's Magier".

Möchte man mit einer Bier & Brezel Gruppe ohne feste Helden zocken, dann kann man sich an einem Abend zwei oder drei Abenteuer aus dem Grundbuch heraus picken. Gegebenenfalls je nach Gruppenstärke dann hier und da ein oder zwei Monster mehr aufstellen um es schwerer zu machen.

Benutzeravatar
Elbe666
Novize
Novize
Beiträge: 9
Registriert: 15.01.2018 15:15
Wohnort: Wien

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Elbe666 »

Thrasher hat geschrieben:
15.01.2018 22:33
Servus.

Bei der Bewährung hat man halt den Vorteil, das noch keine Fallen eingebaut sind und man noch nicht nach Schätzen suchen kann/soll. Ideal also um erst mal die Grundzüge des Spiels kennen zu lernen.

Mein Tipp dazu:
Die Bewährung spielen mit den deutschen Werten der Monster. Ab da könnt Ihr ja dann die US Werte verwenden.
Dann spielt ihr den 3-Teiler mit dem Hexer. Den Rest der Abenteuer weg lassen. Die Heroen sollten nach diesen 4 Abenteuern schon etwas Geld zusammengehäuft habe um sich ein paar Ausrüstungsgegenstände kaufen zu können.
Dann spielt Ihr Karak Varn. Dann Rückkehr des Hexers usw.

Die restlichen Abenteuer aus dem Grundbuch könnt ihr beruhigt ignorieren. Alle viel zu leicht und langweilig. Größtenteils sind gerade mal eine Handvoll Monster darin verteilt. Ist meines erachtens schon immer schade um die Zeit gewesen die man damit verbringt. Zumindest dann, wenn man so wie wir immer mit der gleichen Gruppe spielt. Ich weiß das klingt hart, entspricht aber im Grunde der Wahrheit. In den Grundabenteuern ist sterben praktisch unmöglich. Außer die Heroen killen sich gegenseitig.

Gruß Thrasher
Also ich glaube du hast mich falsch verstanden, wir haben HeroQuest schon komplett durchgespielt :wink:
Also ich/wir spielen die anderen Quests auch ziemlich gerne, aber ja sie sind etwas zu leicht.
Deshalb hat unser Overlord die US-Monsterwerte verwendet und nicht die deutschen. Er kennt das Spiel schon viel länger als ich.
Er hat glaube ich auch mehr Monster aufs Brett gestellt als Ursprünglich eingezeichnet sind.

Ich wollte einfach nur interressehalber Wissen, was HeroQuest-Profis von der Quest die Bewährung als >>erste<< Quest halten :wink:

Danke für deine Antwort :)

Benutzeravatar
Elbe666
Novize
Novize
Beiträge: 9
Registriert: 15.01.2018 15:15
Wohnort: Wien

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Elbe666 »

Xarres hat geschrieben:
16.01.2018 09:03
Erstmal zur Bewährung. Ich habe mir damit vor ein paar Jahren die Option geraubt, zwei Freunde zu einem regelmäßigen HQ-Abend zu bekommen. Die kannten das Spiel noch nicht und ich Volldepp ballere denen "Die Bewährung" vor die Nase. Die Beiden sind nach knapp 20 Minuten schon über den Jordan gegangen und hatten fortan keinen Bock mehr auf HQ. Aus diesem Fehler habe ich damals gelernt.

Bei Neulingen kann man aber direkt mit "Sir Ragnar's Rettung" starten und "Das Labyrinth" getrost überspringen.

Generell hat Thrasher schon Recht - Die Grundbuch Herausforderungen sind viel zu einfach und größtenteils zusammenhaltlos. Trotzdem hat es interessante Ansätze und jede Quest hat seine eigene kleine Besonderheit. Wenn ich nach den Grundregeln mit neuen Spielern starten würde, dann hätte ich die kurze Reihe um den Orkboss Ulag gespielt ("Sir Ragnar's Rettung", "Das Lager des Feldherrn der Orks" und "Ulags Vermächtnis"). Anschließend dann die 3 Abenteuer zum Auftakt von "Die Rückkehr des Hexers" aus dem Grundbuch. Dann wie Thrasher es sagt erst "Karak Varn", dann "Rückkehr des Hexers", "Gegen die Ogre Horden" und "Morcar's Magier".

Möchte man mit einer Bier & Brezel Gruppe ohne feste Helden zocken, dann kann man sich an einem Abend zwei oder drei Abenteuer aus dem Grundbuch heraus picken. Gegebenenfalls je nach Gruppenstärke dann hier und da ein oder zwei Monster mehr aufstellen um es schwerer zu machen.
Ja das haben wir uns auch gedacht, dass man mit dieser Quest als Startquest HeroQuest- oder ganz Allgemein Dungeon Crawler Neulinge abschreckt.
Also wir haben eben die komplette HeroQuest-Saga (Grundspiel + alle 4 Erweiterungen) schon durchgespielt. Wir kannten eben nur die Bewährung nicht weshalb wir sie so spaßeshalber ausprobierten :wink:
Ich fand alle Quests irgendwie witzig und empfand sie nicht als Zeitverschwendung :)

Danke für deine Antwort :)

Benutzeravatar
Dragonis
Forenkönig
Forenkönig
Beiträge: 977
Registriert: 14.01.2005 18:23
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Dragonis »

Also ich mag die bewährung, gerade um das spiel vorzustellen ist es eine klasse quest
Dragonis

Wenn die lebenden zu Feinden werden, kann nur die Welt der Toten Rettung bringen.

Bild

Carl von Trunst
Knecht
Knecht
Beiträge: 28
Registriert: 25.10.2019 12:08

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Carl von Trunst »

Ich reaktiviere mal dieses Thema, wollte kein neues machen.

Frage von Spielleiter zu Spielleiter:

Wenn ich mit einem Neuling / mehreren Neulingen, (junggebliebene) Erwachsene oder Kinder ab 9 Jahren, heroquest spiele, mit welchem Abenteuer sollte ich da anfangen? Was ist packend für einen Einsteiger, was meint ihr?

Problem ist: ich würde meinen kleinen Neffen gerne dazu bringen, mal was anderes zu spielen als nur egoshooter auf der playstation. Meine Kinder sind noch zu klein.

Meine Kumpels und ich haben damals mit 17/18 gleich mit der Rückkehr des Hexers einen neueinstieg gemacht. War super! :mumie:

Ihr habt hier schon teilweise eure Meinung geäußert. Andere Tipps?

Carl von Trunst
Knecht
Knecht
Beiträge: 28
Registriert: 25.10.2019 12:08

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Carl von Trunst »

Zum Aufpeppen wohl auch Rassel einführen oder? Also variable Zugreihenfolge.

Benutzeravatar
Flint
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 2411
Registriert: 19.11.2004 13:48
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Flint »

Spielst Du modular oder auf dem Standardbrett?

Für das Thema HQ mit Kindern gibt es bereits einen ziemlichen langen Thread, den Du Dir mal ansehen könntrst:

viewtopic.php?f=1&t=1837
Flint Eisenbart, Sohn von Brôn, Sohn des Andurin.

Offizieller Glöckner der Kirche der geheiligten und erleuchteten Stimmchenhörer :pfeif:

Die Homepage der HQ-Cooperation

Carl von Trunst
Knecht
Knecht
Beiträge: 28
Registriert: 25.10.2019 12:08

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Carl von Trunst »

Standardbrett. Aber US-amerikanische Regeln.

Benutzeravatar
Luegisdorf
Forenkönig
Forenkönig
Beiträge: 941
Registriert: 16.09.2008 18:53

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Luegisdorf »

Ich habe gerade vor etwa 3 Wochen die Bewährung mit meinen Nichten/Neffen gespielt Europ. Regeln. Hat sich als Einstieg gut geeignet - sie wollen dann mehr.
Was mir allerdings aufgefallen ist: Fellmargs Grabstätte war nicht auf dem Abenteuerplan als solchen markiert (aber es muss ja der Raum mit dem Sarkophag sein) und - auch wenn es das Einstiegsspiel ist, schienen die 4 Helden ohne zusäztliche Ausrüstung den Monstern ziemlich unterlegen, ich musste mich als Spielleiter recht zurückhalten.
Bild

Benutzeravatar
Flint
Site Admin
Site Admin
Beiträge: 2411
Registriert: 19.11.2004 13:48
Wohnort: Hamburg
Kontaktdaten:

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Flint »

Carl von Trunst hat geschrieben:
27.07.2020 18:26
Standardbrett. Aber US-amerikanische Regeln.
Ich frage deshalb, weil ich beim Neuarrangieren und Konvertieren der Grundabenteuer ins Modulare natürlich auch fand, dass die Bewährung dämlich aufbewahrt war. Ich habe mich damals mit anderen beraten und habe die Bewährung ans Ende aber VOR den Dreiteiler gesetzt, so ähnlich wie Thrasher es schon sagte.

OBWOHL Du Standardbrett spielest, kannst Du Dir gerne mal die Konvertierung zu HQ-Modular ansehen... da habe ich viele unsinnige Dinge eliminiert und weg gelassen, was unverständlich war.

http://www.hq-cooperation.de/content/qu ... sic_V1.pdf

Ich spiele die Questen mit Erwachsenen mit meinem Mix aus US und EU Regeln und habe für viele Monster ja eigene Werte in meinem Zusatzregelwerk hinterlegt. Mit Kindern spiele ich nicht... aber als Master kann man IMMER dynamisch auf Patzer, schlechte Würfelwürfe usw. reagieren... notfalls lässt man mal einen Ork uder eine Mumie weg.
Flint Eisenbart, Sohn von Brôn, Sohn des Andurin.

Offizieller Glöckner der Kirche der geheiligten und erleuchteten Stimmchenhörer :pfeif:

Die Homepage der HQ-Cooperation

Benutzeravatar
Dragonis
Forenkönig
Forenkönig
Beiträge: 977
Registriert: 14.01.2005 18:23
Wohnort: Heidelberg
Kontaktdaten:

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Dragonis »

Also ich spiele die Bewährung recht gerne vorallem zum vorstellen des Spiels.
Bis dato haben es die Helden (auch Kinder) eigentlich immer geschafft die Quest zu bestehen.
Wir spielen mittlerweile wieder auf dem Standard Brett und vorallem zu beginn auch mit den sehr einfachen Original Regeln, bei denen die ungereimtheiten aktualisiert sind und durch einige in Jahrzenten hinzugekommenen Dinger leicht erweitert wurden. (Rassel, Schicksal, Händler, usw.)
bei Monsterwerten ist man doch sehr flexibel denke ich würde dir aber empfehlen gerade bei kleineren Kennenlernspielen die Deutschen original Werte zu nehmen.
Dragonis

Wenn die lebenden zu Feinden werden, kann nur die Welt der Toten Rettung bringen.

Bild

Carl von Trunst
Knecht
Knecht
Beiträge: 28
Registriert: 25.10.2019 12:08

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Carl von Trunst »

Danke für die Vorschläge!

Ich würde, wenn die Heldengruppe mehr als 4 Personen zählt, eigentlich gerne auch mal direkt mit den ogre Horden anfangen. Eine Erweiterung, die ich leider in meiner Jugend nie gespielt habe, weil die keiner hatte. Sieht auf dem Papier aber ziemlich interessant aus. Vor allem sind da m. E. ein paar Schwächen von heroquest ausgeglichen worden:

1)
Es gibt mehrere Wege, wodurch eher der Eindruck eines Labyrinths entsteht.
2)
Die Helden können des öfteren mal durch Steinschlagfallen voneinander getrennt werden ("auweia, ich bin allein. Hoffentlich lauern im nächsten Raum nicht allzu viele Monster").
3)
In der letzten Mission kann der Spielleiter die Helden durch eine theoretisch unendlich große Zahl von orks durch den dungeon hetzen. Hier können die Spieler also nicht gemütlich und systematisch den dungeon nach Fallen und geheimgängen absuchen und der Spielleiter kommt in eine aktive Rolle.

An sich müsste man es so machen, dass nach Steinschlagfallen, bei denen Auslöser und Fälle verschiedene Felder sind, nicht gesucht werden können. Sonst geht die Überraschung verloren, wenn die helden sich nicht allzu doof anstellen. Ich muss das wohl in meinen hausregeln ändern...

Der Chefnekromant
Novize
Novize
Beiträge: 2
Registriert: 30.04.2021 18:17

Re: Ist die Quest "die Bewährung" als erste Quest nicht ziemlich dumm?

Beitrag von Der Chefnekromant »

Moin! Also meiner persönlichen Meinung nach ist "Die Bewährung" eine gute Quest um zu starten denn, wie schon geschrieben wurde, gibt´s hier noch keinerlei Fallen. Schwer finde ich die Quest auch absolut nicht, selbst für Anfänger bzw. Neulinge. Außerdem hat die Quest ja schon den Titel "Die BEWÄHRUNG" :wink:
Die Labyrinth-Quest find ich allerdings weniger geeignet, da man dort lange Wege und einige, eher langweiligere Räume hat. Das kommt meiner Erfahrung nach nicht so gut bei HQ-Einsteigern an...

Wünsche allen einen schönen Sonntag und bleibt gesund! :D

Antworten